Gesundheit und Medizin

Erkrankungen der Haut

Die Haut (Derma, Cutis) ist das größte Organ des menschlichen Körpers und funktionell das vielseitigste Organ. Das Flächenorgan Haut, das die Abgrenzung des Organismus gegenüber der Außenwelt bildet, schützt u.a. den Körper vor pathologischen Keimen, vor dem Sonnenlicht oder vor Austrocknung. Die Haut besteht aus verschiedenen Schichten, der Cutis, bestehend aus Epidermis (Oberhaut), Dermis oder Corium (Lederhaut) und der Subcutis (Unterhaut). In die Haut sind Hautanhangsorgane wie Haar, Nagel, Drüsen, Blutgefäße, Nervenendigungen und Rezeptoren eingelagert, die dem Schutz, aber auch der Interaktion mit der Umwelt dienen.

Anatomie Hautschichten Haut Derma Cutis mit Haar
Aufbau der Haut (Derma, Cutis) mit ihren Schichten Epidermis (Oberhaut), Dermis (Corium, Lederhaut), Subcutis (Unterhaut) sowie Hautanhangsgebilde. Von außen sichtbar ist nur die Oberhaut, die aus einem mehrschichtigen verhornenden Plattenepithel besteht. Die Oberhaut ist ständig äußeren Einflüssen ausgesetzt und muss sich ständig erneuern. Die Lederhaut sorgt für Elastizität und Festigkeit der Haut und das Fettgewebe der Unterhaut ist Polster und Energiespeicher.
Hautanhangsgebilde Haar, Haarschichten, Haarwurzel (Bulbus) mit Haarfollikel (Haarbalg, Folliculus pili); Fingerkuppe mit Fingernagel (Nagelplatte), Nagelwurzel in der Nageltasche: 1 = Haarkutikula, 2 = Scheidenkutikula, 3 = Huxley-Schicht, 4 = Henle-Schicht, 3/4 innere Wurzelscheide, 5 = Rinde, 6 = Mark, 7 = äußere Wurzelscheide, 8 = Glashaut, 9 = Haarbalg, 10 = Haarpapille, 11 = Arterien-Kapillare, 12 = Venen-Kapillare, 13 = Nagelplatte (Corpus unguis), 14 = Lunula (Mond), 15 = Nagelwall, 16 = Nagelwurzel (Matrix), 17 = Nagelbett

Als Hauterkrankungen (Hautkrankheiten, Dermatosen) bezeichnet man Erkrankungen der Haut sowie ihrer Anhangsorgane wie Haare, Nägel, Talgdrüsen und Schweißdrüsen. Häufig erkennt man Hautkrankheiten an pathologischen Hautveränderungen, an sog. Effloreszenzen. Man unterscheidet Primäreffloreszenzen (primäre Effloreszenzen) wie Fleck (Macula), Knötchen (Papel), Eiterknötchen (Pustel), Quaddel (Urtica), Knoten (Nodus) oder Plaque von Sekundäreffloreszenzen (sekundäre Effloreszenzen) wie Kruste, Risse (Fissur, Rhagade), Hautschuppen (Squama) und Ulcus.

Neurodermitis

Die Neurodermitis (atopisches Ekzem, atopische Dermatitis) ist eine entzündliche Hauterkrankung, die in Schüben auftritt. Juckreiz und trockener Haut auf Kopfhaut, Gesicht und Hände sind die häufigsten Symptome. Genetische Ursachen spielen bei der Entstehung der Hauterkrankung eine Rolle. Neurodermitis verläuft chronisch und endet oftmit der Pubertät.  Bei Patienten mit Neurodermitis ist die Schutzfunktion der Haut herabgesetzt. Eine Heilung ist nicht möglich, es gibt aber viele Therapiemöglichkeiten.

Schuppenflechte

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine nicht-ansteckende Autoimmunkrankheit, die sich vor als entzündliche Hautkrankheit (Dermatose) manifestiert. Die meisten Patienten leiden unter Psoriasis vulgaris mit scharf begrenzte, gerötete und leicht erhabene Flecken auf der Haut mit Plaques  (silberweiße Schuppen). Bei der Schuppenflechte  können neben Nägeln auch die Gelenke befallen sein. Ebenfalls können Gefäße, Herz und Leber sowie Stoffwechselvorgänge in Mitleidenschaft gezogen werden.

Entzündung durch Verschluss der Talgdrüse

Unter Pickel und unreine Haut leiden vor allem Teenager, die Entzündungen belasten viele Menschen. Diese Hautunreinheiten werden durch Überfunktion der Talgdrüsen in der Haut hervorgerufen. Die Drüsen sind stark vergrößert und ihre Produktion ist erhöht. Bei Menschen mit unreiner Haut kommt es zum Stau der Talgleitungen zur Hautoberfläche durch eine verstärkte Hornbildung. Hornplatten blockieren die Ausgänge und es entstehen Mitesser (Komedone). Treten auf der Haut lebende Bakterien in diese verstopften Poren ein, kommt es zu einer Entzündung.

Mitesser (Komedon) durch Talgbildung

Durch starke Talgbildung enststehen Mitesser. Während der Pubertät werden vermehrt männliche Hormone produziert, die die Fettproduktion der Talgdrüsen anregen. Die Empfindlichkeit der Talgdrüse gegenüber dem Hormon ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und ein wichtiger Faktor, ob sich eine Akne entwickelt oder nicht. Da sich die Talgdrüse schneller füllt und die Entleerung an die Hautoberfläche durch die dickere Hornhaut erschwert ist, kommt es zum “weißen Mitesser”. Dieser sieht  wie eine vergrößerte Pore aus.

Akne, Talgdrüsenfollikel bei unreiner Haut

Akne ist eine Erkrankung des Talgdrüsenfollikels, die zunächst nichtentzündliche Komedonen hervorbringt, im späteren Verlauf aber auch eine Reihe entzündlicher Veränderungen wie Papeln, Pusteln und Knoten entstehen lassen kann. Eingedrungene Bakterien besiedeln den Talg, als Abwehr bilden herbeigerufene Blutzellen Eiter. Aus dem schwarzen Komedon wird eine schmerzhafte dicke Eiterpustel. Mit dem Platzen des Pickels entleert sich Eiter samt Talgresten. Der entstandene Krater heilt im Allgemeinen ohne Narbe ab.

Sonnenbrand (UV-Erythem) durch UV-Strahlen

Eine entzündliche Rötung der menschlichen Haut durch kurzwellige Sonnenstrahlung oder künstliche UV-Strahlung (ultraviolette Strahlung). Akut führt ein Sonnenbrand zu Druckempfindlichkeit und Brandschäden bis hin zur Blasenbildung, langfristig kann auch Hautkrebs die Folge sein. Die Erweiterung der Blutgefäße in der Haut führt zu stärkerem Blutfluss, was als Rötung (Erythem) der Haut sichtbar wird.

Malignes Melanom (schwarzer Hautkrebs)

Hautkrebs ist ein Oberbegriff für sämtliche bösartigen Veränderungen der Haut; umgangssprachlich wird der Krebs oft mit dem malignen Melanom gleichgesetzt. Bei Menschen mit heller Haut steigt schon seit einigen Jahrzehnten die Zahl von Erkrankungen an Hautkrebs. Diese Erscheinung lässt sich weltweit beobachten. Insbesondere ist das UV-B-Strahlenspektrum des Sonnenlichtes als Verursacher ausgemacht. Auch die in den Sonnenstudios verwendeten UV-A-Strahlen erhöhen das Melanomrisiko.

Nagelkrankheiten an Finger- und Fußnägel

Fußnägel und Fingernägel können sich in vielerlei Hinsicht verändern. Häufig steckt ein Infektion durch einen Nagelpilz dahinter. Bakterielle Infektionen des Nagels sind seltener als mykologische Besiedelungen. Nagelveränderungen können viele Ursachen haben, es lassen sich an den Nägeln Krankheiten oder Mangelerscheinungen erkennen. Zahlreiche Organerkrankungen und Stoffwechselerkrankungen können den physiologischen Prozess des Nagelwachstums stören und mehr oder weniger typische Nagelveränderungen auslösen.

Verhornung, Erkrankung von Talgdrüsen und Haarfollikel; Haut mit verstopfter Talgdrüse und Hautentzündung bei Acne papulo-pustulosa.
Haut mit Mitesser Komedon und Akne
Haut mit Mitesser (Komedon, Akne comedonica); Akne vulgaris der Haut, entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen und Haarfollikel.
Haut, Epidermismit UV-Strahlen und maligner Krebs Hautkrebs
UV-A und UV-B Sonnenstrahlung auf die Haut, gefährliche UV-Strahlung (Ultraviolettstrahlung) auf Melanozyten (Melanocyten), die Pigmentzellen der Haut; Hautkrankheit (Dermatose) Basalzellkarzinom, Plattenepithelkarzinom und Malignes Melanom bei Hautkrebs der Haut.
Schuppenflechte Psoriasis mit Schuppen der Epidermis Haut
Gesunde Haut und Hautkrankheit Schuppenflechte (Psoriasis); Erkrankung der Oberhaut (Epidermis).
Haut, Epidermis mit Neurodermitis, Wundversorgung Verletzung Wunde
Hautkrankheit Neurodermitis, atopisches Ekzem der Oberhaut, atopische Dermatitis der Epidermis; Wundversorgung einer Wunde.
Verletzung und Wunde Wundheilung der Haut
Phasen der Wundheilung: Exsudative Phase der Blutgerinnung, resorptive Phase mit Entzündung, Proliferationsphase und Reparationsphase mit Narbenbildung.
Nagel Fingernagel Krankheiten Nagelkrankheiten der Fingernägel
Nagelveränderungen und Nagelkrankheiten: 1 = weiße Flecken (Leukonychia punctata) Verletzung der Matrix bei Maniküre; 2 = brüchiger Nagel (Onychorrhexis); 3 = gespaltener Nagel (Onychoschisis); 4 = Längsrillen-Nagel, ein Altersnagel; 5 = gelblich verdickter Nagel (Yellow-Nail-Syndrom, YNS); 6 = gewölbter oder hippokratische Nagel (Unguis hippocraticus); 7 = Nagelkrankheit Nagelpilz, Nagelmykose, Onychomykose (Tinea unguium); 8 = durchsichtiger Nagel, blasser Nagel durch Blutarmut.

Bilder: © MediDesign Frank Geisler

Die Bilder können direkt über das Bildarchiv www.medical-pictures.de erworben werden.

Weitere interessante Artikel

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin