Integrative Leistungen ZNS, Gedächtnis

Integrative Leistungen ZNS, Gedächtnis Als integrative Leistungen des ZNS (Zentrales Nervensystem, Systema nervosum centrale) werden Prozesse zusammengefasst, die man nicht unmittelbar der Verarbeitung der sensorischen Zuflüsse oder der Tätigkeit der motorischen und vegetativen Zentren zugeordnen kann. Es handelt sich um höhere Funktionen des ZNS, die vor allem von der Großhirnrinde (Cortex cerebri, Kortex) gesteuert werden. […]

Vegetatives Nervensystem VNS des Menschen

Vegetatives Nervensystem VNS Das Nervensystem, Teil des menschlichen Organismus, dient der Reizwahrnehmung, der Reizverarbeitung und der Reaktionssteuerung. Das Nervensystem bildet den Regelkreis des Verhaltens auf äußere und innere Reize. Es  besteht morphologisch aus vernetzten Nervenzellen (Neuronen) und aus Gliazellen. Nervenzelle mit Axon und Synapsen (Synapse vergrößert). Eine Nervenzelle (Neuron) ist eine auf Erregungsleitung spezialisierte Zelle […]

Motorik, Bewegung durch motorisches System

Motorik, Bewegung Bewegungsbläufe Die Motorik beschäftigt sich in der Physiologie mit der Fähigkeit zur Bewegung, sie bezeichnet die Gesamtheit der Aktionen der Skelettmuskulatur, die Qualität hochrangiger Bewegungsfertigkeit, welche durch das zentrales Nervensystem ermöglicht wird. Der Körper benutzt zum Entwerfen und Ingangbringen von Bewegungen motorische Systeme. Dies sind efferente Neuronenketten. Sie leiten von der motorischen Rinde […]

Sensorik, Reizverarbeitung im sensorischen System

Sensorik, sensorisches System Als Sensorik bezeichnet man die Fähigkeit zur Wahrnehmung von Umgebungsreizen und Körperzuständen, die der Erfassung und Kontrolle von physikalischen, chemischen oder biologischen Faktoren, die auf den Organismus einwirken dient. In der Sinnesphysiologie werden Reize durch periphere Sensoren wahrgenommen und dann weiter in das zentrale Nervensystem (ZNS) geleitet. Allgemein werden fünf Sinne beschrieben: […]

Chemische Sinne, Geruch und Geschmack

Chemische Sinne, Geruch Geschmack Als die chemische Sinne des Menschen werden der Geschmackssinn und der Geruchssinn zusammengefasst, da sie durch chemische Substanzen (Duftstoffe und Geschmacksstoffe) aktiviert werden. Die olfaktorische Wahrnehmung (Riechwahrnehmung, Geruchssinn)  ist die Wahrnehmung von Gerüchen. Die gustatorische Wahrnehmung wird als Schmecken bezeichnet, durch Reizung spezifischer Sinnesorgane wie den Geschmacksknospen. Riechschleimhaut (Epithelium olfactorium) mit […]

Sinne, Gehörsinn und Gleichgewichtssinn

Sinne, Gehör und Gleichgewicht In der Anatomie wird als Hörorgan das Ohr (Auris) mit seinen Abschnitten Außenohr (Auris externa), Mittelohr (Auris media, Tympanon) und Innenohr (Auris interna) bezeichnet, gelegentlich nur das Corti-Organ (Cortisches Organ, Organon spirale cochleae). Als Gleichgewichtsorgan (Vestibularorgan, Vestibularapparat, Organon vestibulare) bezeichnet man einen Teil vom Innenohr, beiderseits bestehent aus drei Bogengänge und […]

Sinne, Sehen mit Sehorgan Auge

Sinne, Sehen mit Sehorgan Auge Das Auge (Oculus) ist das wichtigste Sinnesorgan des Menschen, ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung von Lichtreizen. Die Aufnahme der Reize geschieht mit Hilfe von lichtempfindlichen Nervenzellen, den Fotorezeptoren. Die visuellen Reize von außen nimmt das Auge wahr und wandelt sie in elektrische Impulse um, die anschließend über den Sehnerv an das […]

Erregung, Erregungsbildung in Rezeptoren

Erregungsbildung in Rezeptoren Unter Erregung versteht man in der Physiologie die Reaktion einer Wahrnehmungsstruktur (Rezeptor) auf einen adäquaten Reiz, in Form von Veränderungen des Membranpotentials – elektrische Spannung, die zwischen der Außen- und Innenseite einer Zellmembran besteht –, die zu einem elektrischen Impuls in nachgeschalteten Nervenzellen führen.Umwelteinflüsse erzeugen Erregung mit Hilfe von Rezeptoren, die als […]

Muskel, Muskelkontraktion

Muskel, Muskelkontraktion Als Muskeln werden die kontraktilen Organe des menschlichen Organismus bezeichnet, deren Aufgabe ist, Teile des Körpers zu bewegen. Muskeln bestehen aus Muskelgewebe, einem der vier Grundgewebe. Um einen Muskel zu bewegen, läuft im Körper ein komplexer Prozess ab, Muskelzellen ziehen sich zusammen oder entspannen. Die Bewegung, ausgehend von den  Muskelzellen, setzt sich  in […]

Erregungsübertragung durch Synapse

Erregungsübertragung durch Synapse Eine Synapse ist eine Kontaktstruktur zur Reizübertragung von einer Nervenzelle (Neuron) auf eine andere Nervenzelle (interneuronalen Synapsen) oder einen anderen Zelltyp wie Muskelzelle, Drüsenzelle oder Sinneszelle. Die Übergabe von zwischen Neuronen vermitteln die Synapsen als deren Berührungsstellen, welche aus präsynaptischen Endkopf des Neuriten und subsynaptischer sowie postsynaptischer Membran der Zelle, getrennt vom […]