Anatomie Mensch

Beckenorgane und Bindegewebe der Frau

Die Beckenorgane sind die Organe des menschlichen Körpers, die sich im Bereich des Beckens, in der Beckenhöhle (Cavitas pelvis) befinden. Bei der Frau gehören zu den Beckenorganen das Rektum, die Harnblase, Uterus, Ovar und die Vagina.

Beckenorgane und Geschlechtsorgane der Frau mit Bauchfell (Peritoneum) teilweise eröffnet von dorsal.

Von der Vorderwand des Rektum schlägt das seitliche Bauchfell (Peritoneum parietale) nach Bildung des Douglasschen Raumes (Excavatio rectouterina) auf die inneren Genitalorgane der Frau um. Es bedeckt als Perimetrium die dorsale und obere Fläche der Gebärmutter (Uterus) und teilweise die Vorderwand. In Höhe der Uterusenge (Isthmus uteri) endet der Peritonealüberzug und verläuft nach vorn zur Hinterfläche der Harnblase (Vesica urinaria). Die entstandene Vertiefung zwischen Harnblase und Uterus nennt man Excavatio vesicouterina.

Im ungefüllten Zustand bildet sich über dem oberen Anteil der Harnblase eine querliegende Bauchfellfalte (Plica vesicalis transversa). Von hier gelangt das Bauchfell (Peritoneum) als Serosa an die Innenseite der vorderen Bauchwand.

Bauchfell und Bindegewebe der Beckenorgane

Lateral von der Gebärmutter erreicht der Bauchfellüberzug als Ligamentum latum die seitliche Beckenwand. Mit seinem oberen Rand bedeckt es so die Anteile des Eileiters (Tuba uterina) bis zu dessen fransenförmiger Öffnung. Unterhalb des Oberrandes bildet es Anteile des Aufhängeapparates (Mesovium) des Eierstocks (Ovarium). Unter dem Begriff Adnexe (Anhänge) werden Eierstock und Eileiter zusammengefasst. Durch den Verlauf des Ligamentum lateum entsteht ein subperionealer Raum seitlich des Uterus. Das hier vorkommende Bindegewebe wird in der Klinik als Parametrium bezeichnet. Analog dazu gibt es die Begriffe für das Bindegewebe neben der Harnblase als Paracytium, neben der Scheide (Vagina) als Paracolpium und neben den Rektum als Paraproctium. Die Bindegewebszüge im Parametrium, die hauptsächlich von der Symphyse zum Uterus und vom Kreuzbein zur Gebärmutter gelangen, sind für die Befestigung des Uterus verantwortlich (Ligamentum cardinale). Die Summe der Bindegewebe hält den Uterus in einer Schwebelage, die noch zusätzlich vom Beckenboden mit der Beckenbodenmuskulatur abgesichert wird.

Beckenorgane Organe Frau, Gebärmutter Uterus mit Uterusprolaps
Gebärmuttersenkung (Descensus uteri, Uterusprolaps, Genitalprolaps) und Scheidensenkung (Descensus vaginae), die Gebärmutter sinkt nach unten in die Scheide.
Totalprolaps des Uterus, Gebärmuttervorfall Prolaps uteri der Frau durch Bindegewebsschwäche, körperliche Überanstrengung, Übergewicht und mehrere vaginale Geburten.

Tiefster Punkt des Peritonealraumes im Becken

Der tiefste Punkt des Peritonealraumes befindet sich stets in der Excavatio rectouterina, wo diese an das hintere Scheidengewölbe grenzt. Deshalb kann es bei Manipulationen am hinteren Scheidengewölbe zur Perforation in die Peritonealhöhle kommen. Einen besonderen Bindegewebszug stellt das runde Mutterband (Ligamentum teres uteri) dar. Es verbindet den Gebärmuttergrund mit den großen Schamlippen und dient neben der Haltefunktion als Lymphablussbahn zwischen dem äußeren Genitale und den Beckenlymphknoten. Erschlafft der Halteapparat, so kann der Uterus sich nach unten senken und zum Vorfall der Gebärmutter (Gebärmuttervorfall, Gebärmuttersenkung, Uterusprolaps) führen. Etwas seitlich vom Uterus liegt der Harnleiter (Ureter) dorsal von der Arterie für die Gebärmutter (A. uterina) und kreuzt diese. Die Arterien von Gebärmutter und Eierstock besitzen starke Anastomosen untereinander. Außerdem befinden sich hier Venengeflechte, Lymphgefäße mit Lymphknoten sowie vegetative Nervengeflechte.

Becken Beckenorgane Organe Frau mit Gebärmutter Uterus
Längsschnitt durch die weiblichen Beckenorgane. Zu den inneren weiblichen Geschlechtsorganen gehören Eierstock (Ovarium), Eileiter (Tuba uterina), Gebärmutter (Uterus) und Scheide (Vagina), die sich alle im Beckenbereich befinden. Die äußeren weiblichen Genitalorgane bestehen aus den großen Schamlippen (Labia majora), dem Kitzler (Clitoris), den kleinen Schamlippen (Labia minora), dem von ihnen eingeschlossenen Scheidenvorhof (Vestibulum vaginae) mit den hier mündenden Drüsen und der äußeren Öffnung der weiblichen Harnröhre (Urethra). Vulva (Pudendum femininum) bezeichnet die Gesamtheit der äußeren Geschlechtsorgane einer Frau.
3D-Schnitt durch Vagina, Uterus und Ovar. Die Vagina mündet unten in den Scheidenvorhof und wird oberhalb durch den Gebärmutterhals abgeschlossen.

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin