Gesundheit und Medizin

Zunge, Zungendiagnose in der TCM

Die Zunge (Lingua, Glossa) des Menschen ist ein längliches, von Schleimhaut überzogenes Muskelorgan des oberen Verdauungstrakts. Sie besteht aus zehn einzelnen Muskeln. Die Zunge liegt auf dem Boden der Mundhöhle und füllt den geschlossenen Oberkiefer und Unterkiefer fast aus. Die Zunge wird in Zungenwurzel (Radix linguae), Zungenkörper (Corpus linguae) und Zungenspitze (Apex linguae) unterteilt. Die Außenflächen unterscheiden sich in Zungenrücken (Dorsum linguae), Zungenunterseite (Facies inferior linguae) und Zungenrand (Margo linguae).

Mund Mundhöhle mit Zähne Gebiss und Zunge
Mundhöhle mit Zunge (Lingua, Glossa tongue), ein von Schleimhaut überzogener Muskelkörper, der den Boden der Mundhöhle bei geschlossenem Kiefer voll ausfüllt, und der zum oberen Verdauungstrakt zählt. Die Zunge wird eingeteilt in Zungenwurzel (Radix linguae), Zungenkörper (Corpus linguae) und Zungenspitze (Apex linguae). Sie ist sehr wichtig für die Diagnostik in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
Mundhöhle mit Zunge (Lingua, Glossa), Rückseite und Aufsicht der Zunge mit Topografie der Zunge nach Organen für TCM-Zungendiagnostik: 1 = Herz (Cor), 2 = Lunge (Pulmo) und Rachen (Pharynx), 3 = Magen (Ventriculus, Gaster), 4 = Zwölffingerdarm (Duodenum) und Dünndarm (Intestinum tenue), 5 = Bauchspeicheldrüse (Pankreas), 6 = Leber (Hepar) und Gallenblase (Vesica biliaris), 7 = Milz (Lien), 8 = Harnblase (Vesica urinaria), 9 = Dickdarm (Intestinum crassum), 10 = Niere (Ren), 11 = Darmausgang (Anus).

Die Schleimhaut des Zungenrückens weist beim Menschen vier verschiedene Arten von Papillen auf: Papillae mechanicae (Mechanische Papillen), Papillae filiformes (Fadenpapillen), Papillae gustatoriae (Geschmackspapillen), Papillae fungiformes (Pilzpapillen), Papillae foliatae (Blattpapillen) und Papillae vallatae (Wallpapillen).

Die Zunge spiegelt den Gesundheitszustand des menschlichen Körpers wieder. Wenn eine Erkrankung vorliegt, so ist dies oft bereits an der Zunge zu erkennen. Im gesunden Zustand ist die Zunge blassrot, glatt, feucht und mit einem dünnen weißlichen Belag überzogen, bestehend aus Keimen, Nahrungsresten und alten Zellen, der beim Essen oder bei der Mundhygiene meistens abgerieben wird. Doch eine stark belegte Zunge deutet oft auf eine Erkrankung des Körpers hin.

Zungendiagnostik in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Diagnostik Diagnose Zunge, TCM-Zungendiagnose bei Krankheiten Erkrankung Organe
TCM-Zungendiagnostik (v.l.n.r.): Dunkler, pelziger Zungenbelag schwarze Haarzunge (Nigritis linguae, Lingua villosa nigra, Lingua nigra); weißer Belag und roten Stippen bei Vitamin-B-Mangel oder Infektion; geschwollene Seitenränder und Zahnabdrücke bei Problemen der Schilddrüse oder Leber.
Diagnostik der Zunge, TCM-Zungendiagnose bei Krankheiten Erkrankungen der Organe
TCM-Zungendiagnostik (v.l.n.r.): Gelber Zungenbelag bei Störungen von Leber und Galle; seitlicher Zungenbelag, Mittelohrentzündung oder Erkrankung dort angeordnete Organe der Organzonen; Landkartenzunge (Lingua geographica) bei Störungen des Verdauungsapparates oder einer Neurodermitis.
Diagnostik der Zunge mit TCM-Zungendiagnostik, Diagnose erkrankter Organe durch Zungenbelag
TCM-Zungendiagnostik (v.l.n.r.): Faltenzunge (Lingua plicata) bei therapiebedürftigen Erkrankungen; trockene Zunge durch trockenen Mund (Mundtrockenheit, Xerostomie); trockene Zunge durch Vitamin-B-Mangel oder trockenen Mund.
Dianose Zungenbelag der Zunge mit TCM-Zungendiagnostik zum Erkennen von Krankheiten
TCM-Zungendiagnostik (v.l.n.r.): Weißgelber Zungenbelag durch Pilzinfektion, z.B. Candida-Pilz; Himbeerzunge oder Erdbeerzunge bei Erkrankungen wie Scharlach oder Masern; Landkartenzunge und rote Spitze der Zunge bei Gastritis.

Die Zungendiagnostik ist neben der ausführlichen Anamnese ein wichtiger Baustein in der Diagnose von Funktionsstörungen und Erkrankungen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Mit Hilfe des Zungenbildes ist eine Diagnose über den Zustand für die Verdauung wichtiger Organe, des Blutes, der Nerven, der Energie und Belastungsaussage machbar. Deshalb ist es wichtig, dass die Zunge regelmäßig nach Veränderungen kontrolliert wird.

Mund Mundhöhle mit Zunge und Nasen-Rachen-Raum
Anatomie Nasenhöhle, Mundhöhle und Rachen des Menschen. Die Mundhöhle (Cavum oris, Cavitas oris) ist der erste Abschnitt des menschlichen Verdauungstraktes. Sie ist Teil des Mundes und enthält die Zähne und die Zunge. Die Mundhöhle wird in Mundvorhof (Vestibulum oris), Haupthöhle (Cavum oris proprium) und Schlundenge (Isthmus faucium) unterteilt.

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin