Gesundheit und Medizin

Herzerkrankungen

Eröffnetes Herz von vorn und Schnitt entlang der Ventilebene: 1 = Aortenbogen, 2 = Aorta, 3 = Taschenklappe der Aorta, 4 = obere Hohlvene, 5 = rechter Vorhof, 6 = Sinusknoten, 7 = AV-Knoten, 8 = His-Bündel, 9 = Vorhof-Kammer-Öffnung, 10 = rechte Kammer, 11 = rechter und linker Kammerschenkel, 12 = Lungenvenen, 13 = linker Vorhof, 14 = Einströhmbahn der linken Kammer, 15 = linke Kammer, 16 = Taschklappe der Lungenarterie, 17 = linke Segelklappe, 18 = rechte dreizipflige Segelklappe, 19 = rechte Kranzarterie, 20 = linke Kranzarterie, 21 = Sinus coronarius

Herzkrankheiten können unterschiedliche Ursachen haben, z.B. angeborene Herzfehlern, Allergien oder entzündliche Herzerkrankungen. Häufig treten die koronaren Herzerkrankungen auf.

Die koronare Herzkrankheit

Die koronare Herzkrankheit (ischämische Herzkrankheit) ist eine Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronararterien), die Arteriosklerose (Arterienverkalkung) verursacht.
Das Leitsymptom ist die Angina pectoris (Brustenge).
Ein Bypass überbrückt verengte oder verstopfte Herzkranzgefäße.

Der Herzinfarkt

Der Herzinfarkt (Herzanfall, Myokardinfarkt) ist ein lebensbedrohliches Ereignis infolge einer Erkrankung des Herzens. Es handelt sich um ein Absterben (Infarkt) von Teilen des Herzmuskels (Myokard) auf Grund einer Durchblutungsstörung (Ischämie), meistens durch Blutgerinnsel in einer Arteriosklerose eines Herzkranzgefäßes.

Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen (Herzstolpern) sind Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags, verursacht durch nicht regelrechte Vorgänge bei der Erregungsbildung und -leitung im Herzmuskel.

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Vorhofflimmern ist eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung mit ungeordneter Tätigkeit der Herzvorhöfe.

Kammerflimmern

Kammerflimmern ist eine lebensbedrohliche pulslose Herzrhythmusstörung, bei der in den Herzkammern ungeordnete Erregungen ablaufen und der Herzmuskel sich nicht mehr geordnet kontrahiert.

Herzinsuffizienz

Bei der Herzinsuffizienz (Herzschwäche, Myokard-Insuffizienz) ist die Funktion des Herzens gestört. Sie ist die krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge (Herzzeitvolumen) ohne Druckanstieg zu fördern.

Stress-Kardiomyopathie

Die Stress-Kardiomyopathie (Gebrochenes-Herz-Syndrom, Broken-Heart-Syndrom, Tako-Tsubo-Kardiomyopathie, Herzschwäche durch Stress) ist eine akut einsetzende und oft schwerwiegende Funktionsstörung des Herzmuskels. Die Symptome gleichen denen eines Herzinfarktes.

Herzinfarkt (Herzanfall, Myokardinfarkt) ist ein akutes und lebensbedrohliches Ereignis infolge einer Erkrankung des Herzens; Bypass überbrückt verengte oder verstopfte Herzkranzgefäße bei Arteriosklerose.
Herzrhythmusstörungen (Herzstolpern), Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags; Vorhofflimmern (VHF), die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung.
Kammerflimmern, eine lebensbedrohliche pulslose Herzrhythmusstörung; Herzinsuffizienz, Herzschwäche oder Myokard-Insuffizienz.
Stress-Kardiomyopathie, Gebrochenes-Herz-Syndrom, auch Broken-Heart-Syndrom oder Tako-Tsubo-Kardiomyopathie.

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin