Anatomie Mensch

Hüftgelenk und Hüftendoprothese

Das Hüftgelenk (Articulatio coxae) ist die gelenkige Verbindung zwischen dem Becken (Pelvis) und dem Oberschenkelknochen (Femur), die die Bewegung des Beins und damit das Gehen bei gleichzeitiger Stabilisierung des Körpers ermöglicht. Umhüllt wird das Hüftgelenk von der Hüftgelenkskapsel (Capsula articularis coxae), die über innerhalb der Kapsel gelegene Bänder stabilisiert und in der Mitte vom Ringband umgurtet wird. Durch ständige Belastung des knorpeligen Gelenküberzugs kann es im Laufe des Lebens zu einer Arthrose des Hüftgelenks (Coxarthrose) kommen. Die Hüftendoprothese wird auch Hüft-TEP, Hüfttotalendoprothese, Hüftprothese oder künstliches Hüftgelenk genannt. Die Hüftendoprothese kann die Funktion und Form des natürlichen Hüftgelenks vollständig ersetzen.

Anatomie Hüftgelenk der Hüfte, Hüfte mit Oberschenkelknochen Femur und Beckenknochen
Schnittdarstellung Hüftgelenk (Articulatio coxae), die Verbindung zwischen Oberschenkelknochen (Femur) und Becken (Pelvis).
Hüfte mit Hüftgelenk, Gelenk Knochen Oberschenkelknochen Femur
Hüftgelenk mit Hüftpfanne (Acetabulum) und Hüftkopf (Caput femoris). Das Hüftgelenk ist ein Nussgelenk, eine Unterform des Kugelgelenks.

Wann ist ein Hüftendoprothese erforderlich?

Ein Ersatz des Hüftgelenks kann aus vielen Gründen notwendig sein. Der häufigste Grund ist die Hüftarthrose (Coxarthrose). Aber auch Knochenerkrankungen wie die Hüftkopfnekrose, Osteoporose, Verformung der Hüfte (Hüftdysplasie) oder Unfälle wie Oberschenkelhalsbruch können eine Hüftprothese erzwingen. Der Gelenkknorpel und Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) zwischen der Gelenkpfanne (Acetabulum) im Beckenknochen (Pelvis) und dem Oberschenkelkopf des Oberschenkelknochens (Femur) sorgt für die reibungslose und schmerzfreie Beweglichkeit des Hüftgelenks die sogenannte “Gelenkschmierung”. Verliert dieser Gelenkknorpel nach Unfall, wegen Fehlbelastung etwa bei Verformung der Gelenkpfanne bei Hüftdysplasie oder durch einfache Alterung seine Elastizität und glatte Oberfläche, ist die reibungsfreie Bewegung des Hüftgelenks nicht mehr gegeben. Zunehmende Schmerzen und Reibung im Hüftgelenk Hüftarthrose (Coxarthrose) erzwingen dann oft den operativen Ersatz des Hüftgelenks durch ein künstliches Hüftgelenk.

Materialien zum Aufbau einer Hüftprothese

Ene Hüftendoprothese kann aus verschiedenen Materialien aufgebaut sein. Die wichtigsten Materialien sind Titan – eine körperfreundliche Metall-Legierung und PET (Polyethylen) als gleitender Hüftgelenk-Oberfläche zwischen den Titankomponenten der Hüfttotalendoprothese. Im Falle von Metallallergien oder Materialunverträglichkeit können aber auch Keramik-Hüftprothesen bei der Hüftprothese zum Einsatz kommen.

Die Konstruktion der Hüftprothese

Die Hüftprothese besteht aus mehreren einzelnen Komponenten, die das natürliche Hüftgelenk ersetzen. Der Ersatz der Hüftgelenkpfanne wird geleistet durch eine schalenförmige Metallhalbkugel. Der gleitende Gelenkknorpel des Hüftgelenks wird durch eine Polyethylenschicht ersetzt. In dieser Halbkugel gleitet der Hüftgelenkkopf, der wiederum aus einer Titanlegierung besteht. Der Hüftgelenkkopf kann in modernen Hüftprothesensystemen eine variable, bei der Planung des künstlichen Hüftgelenks an den Patienten angepasste Größe haben. Der Hüftgelenkkopf wird über eine Schraubverbindung auf dem Prothesenschaft befestigt. Der lange Prothesenschaft des künstlichen Hüftgelenks wird tief in dem Markraum des natürlichen Oberschenkelknochens befestigt. Der Schaft der Hüftendoprothese kann im langen Röhrenknochen des Oberschenkels mit dem Knochenzement Methylacrylat befestigt werden.

Rehabilitation ist abhängig vom Hüftprothese-Typ

Eine zementierte Hüftprothese ist sofort, am Tag nach der Operation voll belastbar. Aber die allgemeine Belastbarkeit ist niedriger als bei einer sogenannten einwachsenden Hüftprothese. Die einwachsende Hüftprothese verbindet Ihre raue Oberfläche in einem Wochen dauernden Heilungsprozess mit dem natürlichen Knochen. Die Rehabilitation nach der Hüftoperation dauert bei der einwachsenden Hüftprothese länger. Aber gerade für jüngere Patienten ist die höhere Stabilität der zementfreien Hüftprothese trotz längerer Rehabilitationszeit nach Hüftprothesenoperation ein klarer Vorteil.

(in Zusammenarbeit mit gelenk-doktor.de – Orthopäden in Freiburg)

Gelenk Hüfte Articulatio coxae, gesundes Hüftgelenk und Arthrose Hüftgelenksarthrose
Rote BlutkörperchenGegenüberstellung gesundes Hüftgelenk (Bild links) und Hüftgelenksarthrose. (Erythrozyten), weiße Blutzelle (Leukozyt) und Blutplättchen (Thrombozyten).
Hüftgelenk der Hüfte, Erkrankung Hüftarthrose Coxarthrose
Erkrankung Hüftgelenk, Hüftgelenke mit Hüftgelenksarthrose.
Hüftgelenk mit Totalendoprothese (Total-Endo-Prothese, TEP, Hüft-TEP, Hüfttotalendoprothese).

Bilder: © MediDesign Frank Geisler

Die Bilder können direkt über das Bildarchiv www.medical-pictures.de erworben werden.

Weitere interessante Artikel

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin