Anatomie Mensch

Gehirn, Gehirnzentren, Hirnteile Endhirn

Das Endhirn (Großhirn, Telencephalon) besteht aus den paarigen Hirnhälften (Hemisphaeria), die außen den Hirnmantel (Pallium) und innen die Basalganglien (Nuclei basales) besitzen. Der Hirnmantel bildet so die Großhirnrinde (Cortex cerebri). Durch die Stammesentwicklung bedingt, unterscheidet man einen älteren Anteil (Palaeopallium und Archipallium) sowie einen neueren Teil (Neopallium). Letztere erreichen beim Menschen eine sehr starke Entfaltung.

Vertikalschnitt durch das Gehirn mit Hirnhaut, Darstellung Hirnstamm und Rückenmark.
Frontalsschnitt durch Teile des Mittelhirns sowie durch das Mittelhirn mit Aufsicht auf die übrigen Teile.

Projektionsbahnen und Gehirnzentren im Gehirn

Die Regionen werden nach ihrer funktionellen Wertigkeit differenziert. Die Ursprungsfelder der willkürlichen motorischen Projektionsbahnen, die Endgebiete der willkürlichen Empfindungsbahnen und die der Sinnesorgane (Sensorik) heißen Primärzentren. Daran schließen sich Sekundärfelder in der näheren Umgebung an. Das Primärgebiet für die Körpermotorik befindet sich im Stirnhirn (Lobus frontalis) nahe der Zentralfurche (Sulcus centralis) als Gyrus praecentralis. Das Sekundärgebiet grenzt daran, davor und auch darunter (motorisches Sprachzentrum). Die Körperfühlsphäre befindet sich hinter der Zentralfurche bereits im Scheitellappen (Lobus parietalis). Der Schläfenlappen (Lobus temporalis) enthält das primäre und übergreifend auch sekundäre Hörzentrum. Die gleiche Anordnung trifft das Sehzentrum im Hinterhauptslappen (Lobus occipitalis). Von großer Wichtigkeit sind die Verbindungsbahnen in Form der Kommissurenfasern, die gleiche Teile der rechten und der linken Seite miteinander verbinden, z.B. der Balken (Corpus callosum). Andere Systeme nennt man Assoziationsbahnen, weil sie verschiedene Bezirke der gleichen Seite vereinen.

Leitungsbahnen und Hirnnervenkerne im Gehirn

Die Projektionsbahnen verlaufen zwischen Hirnrinde und tiefer gelegenen Zentren, egal ob es sich um zuführende (afferente) oder wegführende (efferente) Fasern handelt. Als Beispiel kann die innere Kapsel gelten. Von vorn nach hinten angeordnet, verlaufen hier afferente Verbindungen, efferente Bahnen zu den Hirnnervenkernen; Bahnen für die Motorik von Arm und Bein, die Hörbahnen und Sehbahn. Da die Bahnen später zur Gegenseite kreuzen, muss bei der Schädigung der inneren Kapsel (Blutung) die Halbseitenlähmung an der Gegenseite auftreten.
Als Basalganglien werden „subkortikale“, d.h. unterhalb der Großhirnrinde (Cortex cerebri) gelegene, in jeder Hirnhälfte, also beidseits angelegte Kerne bzw. Kerngebiete zusammengefasst, die für wichtige funktionelle Aspekte motorischer, kognitiver und limbischer Regelungen von großer Bedeutung sind. Im Zentrum des Zwischenhirns stehen der Sehhügel (Thalamus) und der Hypothalamus. Der erstere gilt als Tor zum Bewusstsein, weil in ihm die Mehrzahl der aufsteigenden Bahnen endet, bevor sie zur Großhirnrinde umgeschaltet werden (Berührungs- und Schmerzempfindung). Anderseits beeinflusst er die absteigenden Systeme der Basalganglien. Der Hypothalamus enthält vor allem übergeordnete Kerne des vegetativen Nervensystems, so zur Regulation der Fortpflanzungsorgane, der Nahrungsaufnahme und der Wasserausscheidung. Er produziert als Teil des neuroendokrinen Systems Steuerhormone (Releasing fctors) und Hormone (Oxytocin, Adiuretin).

Medianschnitt durch das Gehirn (Hirn) mit Großhirn (Cerebrum), Zwischenhirn (Diencephalon), Mittelhirn (Mesencephalon) und Kleinhirn (Cerebellum).
Hirnhälfte Gehirn mit Hirnstamm und Kleinhirn, Limbisches System im Gehirn
Menschliches Gehirn im Medianschnitt mit neuroanatomischen Strukturen, Darstellung Limbisches Systems, Hirnstamm und Kleinhirn.

Hirnstamm mit Mittelhirn, Brücke und Mark

Der Hirnstamm (Truncus cerebri, Truncus encephali) umfasst in der Klinik alle Teile vom Zwischenhirn abwärts, so das Mittelhirn (Mesencephalon), die Brücke (Pons) und das verlängerte Mark (Medulla oblongata). Das Mittelhirn unterteilt man in das Dach (Tectum mesencephalon) mit der Vierhügelplatte (Lamina tecti), deren obere zwei Hügel (Colliculi rostrales) sich in das optische System einschalten, die unteren zwei Hügel (Colliculi caudales) sind in die zentrale Hörbahn eingebaut. Unter dem Dach durchzieht die Hirnwasserleitung (Aquaeductus mesenphali) das Gebiet und verbindet den III. mit dem IV. Ventrikel. Es folgt darunter die Haube (Tegmentum mesencephali). Ihr roter Kern (Nucleus ruber) dient der Motorik. Den Übergang schafft der Hirnschenkel (Pedunculi cerebri). Die Rautengrube (Fossa rhomboidea) bildet den Anschluss an das Kleinhirn (Cerebellum), das für die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts und die koordinierten Muskelbewegungen verantwortlich ist. Im verlängerten Mark befinden sich die vegetativen Zentren für den Kreislauf, die Atmung und den Stoffwechsel. Hier kreuzt die Pyramidenseitenstrangbahn zur Gegenseite.

Gehirn mit Brodmann-Areale Großhirn
Seitenansicht der Hemisphäre mit Areale nach Brodmann. Die Brodmann-Areale sind eine Einteilung der Großhirnrinde in Felder, die sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Funktionen in Aufbau und Zytoarchitektur ihrer Schichten unterscheiden. Brodmann teilte den Neocortex in Rindenfelder, die Brodmann-Areale, ein.
Anatomie Hirn Gehirn, Gehirnbalken mit Nervenfasern
Verbindung Gehirnhälften über Gehirnbalken (Corpus callosum) mit Nervenfasern.
Basalfläche Gehirn mit Sehbahnen Sehrinde
Ansicht Hirnbasis mit Sehnerven, Sehbahnen und Sehrinde.

Bilder: © MediDesign Frank Geisler

Die Bilder können direkt über das Bildarchiv www.medical-pictures.de erworben werden.

Weitere interessante Artikel

Artikel Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin